The Consulting Bible – die Heilige Schrift für Berater?

Die Wiege der Unternehmensberatung liegt in den USA. Auch in Deutschland dominieren US-amerikanische Consulting-Firmen den Beratungsmarkt seitdem sie sich ab den 1960er Jahren in der Bundesrepublik niedergelassen haben. Doch was steckt hinter dem Erfolg der Riesen aus der neuen Welt? Wer sich auf die Spuren der amerikanischen Beraterzunft machen will, kommt an Alan Weiss nicht vorbei. In seinem Buch The Consulting Bible* schildert der promovierte self-made Consultant und Unternehmensinhaber die Erfolgsrezepte der Beratungsbranche. Im Beitrag stelle ich Dir das Buch dieses vielleicht bekanntesten amerikanischen Beraterurgesteins vor.

The Consulting Bible

Was kann ich lernen?

Alan Weiss ist Christ. Warum sonst würde einer der schillerndsten US-Berater sein Buch The Consulting Bible* nennen? Bereits der Titel des Werks kommuniziert seinen normative Anspruch – hier geht es um nicht weniger als die Heilige Schrift der Unternehmensberatung. Doch kann das durch den Wiley Verlag vertriebene Papier seinen selbstgesteckten Anspruch gerecht werden?

Bereits ein Blick in das Inhaltsverzeichnis des in 2011 erschienenen 288 Seiten starken Buches zeigt: The Consulting Bible wirft eine 360° Sicht auf den Beruf des Unternehmensberater. Weiss beginnt klassisch mit der Herkunft der Beratung, spricht dann über Auftragsakquise und Abwicklung und erläutert schließlich die zukünftige Entwicklung der Branche. Dabei gibt er sehr viel Erfahrungen und Praxiswissen mit auf dem Weg, Erkenntnisse welche nicht nur Jungberater weiterbringen.

Über viele Kapitel hinweg widmet sich Weiss der Positionierung, Marken- und Reputationsaufbau eines Consultants. Das ist interessanter Stoff für Fortgeschrittene, die sich nach etlichen Jahren Berufserfahrung schließlich selbstständig machen wollen. Jedoch weniger relevant für blutige Consulting-Neulinge. Nur knapp 10 Seiten spendiert er dagegen der eigentlichen Beratungsarbeit vor Ort beim Kunden. Schade, hier hätte ich mir persönlich mehr gewünscht, aber dafür gibt es ja Consulting-Life.de. Durchaus nützlich sind Weiss Angaben auf weiterführende Literatur, u.a. auch ein Beleg dafür wie exzellent sich der Autor in der Thematik auskennt. Für Arbeitnehmer außerhalb der USA weniger bedeutend sind hingegen die seine juristischen Tipps die er ab und zu in seinem Buch einstreut.

Wie liest sich The Consulting Bible?

The Consulting Bible* untergliedert sich in fünf (mit biblischen Begriffen betitelten) Sektionen welche insgesamt 14 Kapitel beinhalten. Sog. Grundsätze (engl. Gospels) bringen die erklärenden Ausführungen des Autors in wenigen Sätzen auf den Punkt. Weiss bietet eine gute Mischung aus Hintergrundinfos, eigenen Erfahrungen und Beispielen. Die Abbildungen und Aufzählungslisten tragen positiv zum Lesefluss bei.

Liegt der Fokus des Autors klar auf der Beziehung zwischen Kunde (bzw. besser Käufer) und Berater, vergisst er meiner Ansicht nach etwas, dass Berater auch Relationen zu Vorgesetzten und Teamkollegen haben können. Beratung ist nicht immer nur Einzelgängertum! Positiv hervorzuheben ist die Grundeinstellung von Weiss. Obwohl von einem Vollblut-Amerikaner geschrieben, ist das Buch nicht selbstherrlich oder überhöhend. Der Autor beschäftigt sich kritisch mit seiner Rolle und dem Mehrwert für den Kunden.

Wer steckt hinter dem Werk?

Mit über 500 Artikeln, 60 Büchern und 20 Vortragsreden im Jahr ist Alan Weiss ein Workaholic der sich als zweifacher Vater (und Großvater) bedenkenlos zur Ruhe setzen könnte. Wie gesagt könnte. Der Inhaber des Beratungshauses Summit Consulting Group, Inc und zweifacher Vater (bzw. Großvater) denkt aber nicht daran das Beratersakko an den Nagel zu hängen, tourt unentwegt mit seinem Bühnen- und Trainingsprogramm durch die Vereinigten Staaten (siehe Videotipp).

So gleicht seine persönliche Webpräsenz einem Online Shop mit angeschlossenem Beratungshaus. Neben einer schier unendlichen Zahl von Büchern, Arbeitsheften, Ratgebern, Schulungsvideos und Hörbüchern, kann der Beratungsmeister für Vorträge, Coaching und Trainings gebucht werden. Beispiel gefällig? Brandneu im Programm ist die Smartphone App „Dynamical guide to personal und professional growth“. Arbeitet er mal nicht, gehört dem promovierten Berater seine Familie. Immerhin ist er mit seiner Frau bereits 47 Jahre verheiratet, lebt aktuell in East Greenwich unweit von Boston.

Weshalb sollte gerade ich dieses Buch lesen?

Keine Fragen, Alan Weiss ist als Berater erfolgreich. Warum also nicht von reüssierenden Personen lernen und parallel die Lesekenntnisse in Englisch aufbessern. The Consulting Bible* richtet sich insbesondere an Consultants mit einigen Jahren Berufserfahrung die nach Lektüre des Werkes ihre Praktiken überprüfen und verfeinern können. Die amerikanische Sicht auf die Berufspraxis tut gut. Für mich definitiv nicht das letzte Buch von Alan Weiss.

> Du bist an weiteren Lesetipps für Unternehmensberater interessiert? Trage Dich einfach in meinen Consulting-Lesetipps-Newsletter ein und Du erhältst regelmäßig Buchempfehlungen für Deinen Berufserfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.